413 0

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.author피종호-
dc.date.accessioned2019-04-09T02:02:33Z-
dc.date.available2019-04-09T02:02:33Z-
dc.date.issued2016-12-
dc.identifier.citation카프카 연구, v. 36, Page. 229-249en_US
dc.identifier.issn1229-618X-
dc.identifier.urihttp://www.dbpia.co.kr/Journal/ArticleDetail/NODE07087128-
dc.identifier.urihttps://repository.hanyang.ac.kr/handle/20.500.11754/101613-
dc.description.abstractDer Filmregisseur Volker Koepp, der in den 1960er Jahren zur ersten Generation der Babelsberger Schule der DDR gehörte, galt als ein Vertreter der DDR-Dokumentarfilme. In den Wittstock-Serienfilme und die märkische Trilogie artikurierte er bereits die sozialkritischen dokumentarischen Heimatfilme, und nach der Wiedervereinigung Deutschlands setzt er diese stilitische Tendenz fort, indem er ähnlich wie zuvor filmische Narrationstechnik behällt. Dabei erweitert er doch die Themenbereiche und vergrößert seine Perspektiven, die über die Grenze der ehemaligen DDR hinaus bis zur sogenannten als ‘kalte Heimat’ bekannt Ostpreußen, und Czernowitz als jüdische Heimat gehen. Volker Koepp versucht in seinen Heimatfilmen, die vor allem Wirklichkeit mit der literarischen Fiktivität verknüpften, einen neuen Sinn der Heimat zu stiften. Im Ostpreußen-Zyklus, der mit Kalte Heimat (1995) beginnt, diagnostiziert Volker Koepp in Anlehnung an Johannes Bobrowski die Zukunft von Europa. Darin zeigt er den historischen Erinnerungsraum, der Ostpreußen als einen positiven Raum für das europäische Zusammenleben bezeichnet. Fremde Ufer (1996), Die Gilge (1998), Kurische Nehrung (2001), Schattenland – Reise nach Masuren (2005), Holunderblüte (2007) sind gute Beispiele dafür. Und Herr Zwilling und Frau Zuckermann (1999) und Dieses Jahr in Czernowitz (2002) fokusiert sich auf die jüdisch dominierende, multikulturelle Stadt Czernowitz, die auch ein historischer Erinnerungsraum ist. In Anlehnung an Paul Celan stellen die beiden Filme die ehemalige jüdische Heimat als ein europäisches Einheitsmodell dar. In diesem Sinne kann man die Czernowitz-Filme auf der Ebene der Thematik und Stilistik als ähnliche Aspekte des Ostpreußen-Zyklus verstehen. Die Narrationsstrategie der Dokumenatrfilme von Volker Koepp, welche die kalte Heimat als eine Möglichkeit zum neuen Zusammenleben ironischerweise hervorhebt, besteht aus der Gesprächstechnik, die die Subjektivität der Interviewten enthüllt, der Ästhetik der Intermedialität und der Historisierung der Gegenwart. Seine Filmästhetik, die Spuren der Menschen gegen die unterdrückte Geschichte sucht, läßt Ostpreußen und Czernowitz als ein idealitisches Modell für das zukünftige Europa erkennen.en_US
dc.description.sponsorship이 논문은 한양대학교 교내지원연구사업으로 연구되었음(HY-2016년도).en_US
dc.language.isoko_KRen_US
dc.publisher한국카프카학회en_US
dc.subject폴커 쾨프en_US
dc.subject다큐멘터리영화en_US
dc.subject바벨스베르크 학교en_US
dc.subject동프로이센en_US
dc.subject체르노비츠en_US
dc.subjectVolker Koeppen_US
dc.subjectDokumentarfilmen_US
dc.subjectdie Babelsberger Schuleen_US
dc.subjectOstpreußenen_US
dc.subjectCzernowitzen_US
dc.title독일 통일후 폴커 쾨프의 다큐멘터리영화와 '차가운 고향'en_US
dc.title.alternativeVolker Koepps Dokumentarfilme nach der deutschen Wiedervereinigung und die ‘kalte Heimat’en_US
dc.typeArticleen_US
dc.relation.volume36-
dc.relation.page229-249-
dc.relation.journal카프카 연구-
dc.contributor.googleauthor피종호-
dc.contributor.googleauthorPih, Jong-Ho-
dc.relation.code2016017942-
dc.sector.campusS-
dc.sector.daehakCOLLEGE OF HUMANITIES[S]-
dc.sector.departmentDEPARTMENT OF GERMAN LANGUAGE & LITERATURE-
dc.identifier.pidjhpih-
Appears in Collections:
COLLEGE OF HUMANITIES[S](인문과학대학) > GERMAN LANGUAGE & LITERATURE(독어독문학과) > Articles
Files in This Item:
There are no files associated with this item.
Export
RIS (EndNote)
XLS (Excel)
XML


qrcode

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

BROWSE